Ju Jitsu TuS Schleiden

 

 

 

Rei

 

 

 

 

 

 

Alfons F.

 

 

 

 

 

 

 

Bild1

 

 

 

 

 

 

 

Bild2

 

 

 


Etikette im Budo Sport

Im Dojo (Übungsraum) gibt es eine Reihe von Regeln, die Ausdruck von Respekt und Höflichkeit gegenüber den Mitübenden und Lehrern sind und eine Atmosphäre der Ruhe und Konzentration aufrechterhalten sollen. Aufmerksamkeit und Achtsamkeit im Umgang mit den anderen zu schulen, ist Teil von Kyudo. Auch wenn vielleicht einige Verhaltensweisen, da sie der japanischen Tradition erwachsen sind, zunächst unverständlich oder übertrieben erscheinen, so schaffen sie doch für jeden einzelnen den Freiraum, den er benötigt, um ungestört und konzentriert üben zu können. Nachfolgend sind einige wesentliche Punkte der "Dojoetikette" zusammengefasst .

 

 


Aufstellung:
Aus Sicht des Lehrers stehen die hohen Graduierungen links, die niedrigen rechts, unterstützende Lehrer stehen links vom Hauptlehrer (Sensei).

Begrüßungszeremonie
Zu Beginn jeder Übungsstunde gibt der Lehrer das Zeichen zur gemeinsamen Meditation, er sagt das entsprechende japanische Wort mokuso [moksoo]. Das Ende der Meditation wird durch die Worte 'Gut, hören Sie auf', japanisch hai yame [hei jamä] angekündigt, gefolgt von der Aufforderung, sich vor der Ehrenseite des Dojog der kamiza [kamisa] zu verneigen: shinzen ni rei [schinsen ni räi]. Anschließend dreht der Lehrer sich zu den Schülern, verneigt sich und sagt o-negai shimasu [o negai schimas], was soviel heißt wie: Fangen wir an oder darf ich bitten. Die Schüler antworten ebenfalls mit o-negai shimasu.

Verabschiedungszeremonie
Die Meditation am Ende der Übungsstunde wird ebenfalls mit mokuso eingeleitet und mit hai yame, shinzen ni rei abgeschlossen. Beim gegenseitigen Verneigen bedankt sich der Lehrer bei den Schülern mit domo arigato gosaimashita [domo arigatoo gosaimaschta], einer sehr höflichen Form auf japanisch Danke! zu sagen, die Schüler antworten ebenfalls mit domo arigato gosaimashit

Dojo Platz

Verbeugung und Knien

Begruessung

1 Stand: Die Füsse in V-Stellung. Die Fersen geschlossen. Die Finger berühren seitlich die Oberschenkel.
2 Stand: Die Fingerspitzen (Daumen ran) vorn auf dem Oberschenkel entlang schieben, bis sie den Anfang des Knies berühren.
3 Boden: Das linke Knie neben dem rechten Fuß aufsetzen.
4 Boden: Das rechte Knie folgt dem anderen
5 Boden: Erst danach werden die Füße gestreckt
6 Boden: und man setzt sich auf die Fersen. Die Hände liegen auf den Oberschenkeln.
7 Boden: Das Gesäß nicht anheben und den Rücken mit dem Kopf in die waagerechte Position senken.
Nach 7 steht man in umgekehrter Reihenfolge wieder auf.

 


Die Etikette bei der Prüfung – Der Prüfungsablauf
Alles, was an Etikette beim regelmäßigen Training selbstverständlich ist, sollte (besonders!) auch bei der

Gürtelprüfung beherzigt werden. Dazu gehört neben einem sauberen weißen Gi (Anzug) auch das Ablegen von
Schmuckgegenständen und saubere und kurze Finger- und Zehnägel. Zur Etikette gehört auch das frühzeitige
Erscheinen, um beim Mattenaufbau behilflich zu sein. Für die Anwärter auf höhere Gürtel ist das Mitbringen der
benötigten Trainingswaffen obligatorisch. Herren haben den Tiefschutz unter der Hose zu tragen und dürfen
unter dem Gi kein T-Shirt tragen.
Nach dem Mattenaufbau findet das Angrüßen statt, bei dem die Prüfer den zeitlichen Ablauf der Prüfung kurz
vorstellen. Anschließend wärmt sich jeder selbständig auf. Es ist ratsam, eine dicke Jacke, dicke Wollsocken und
ggf. eine Decke mitzubringen, da man zwischendurch längere Wartezeiten hat und dabei auskühlt. Nach dem
Warmmachen findet die Prüfung gemäß dem Ablaufplan der Prüfer statt. Man sollte immer in Hörweite der
Matte bleiben, da man nicht nur selbst Prüfung macht, sondern auch als Uke für andere Prüflinge zur Verfügungstehen sollte.

Für das Angrüßen, nachdem man aufgerufen wurde, orientiere man sich nach folgendem Schema:
Hierbei bedeuten die Zahlen die Positionen, an denen Tori (a) und Uke (b) angrüßen müssen. Wird ein Sportler
aufgefordert, mit Partner auf die Matte zu kommen, grüßt Tori zuerst Uke an. Bei Position (1) wird die Matte
angegrüßt, bei (2) die Prüfer. Danach drehen sich Tori und Uke zueinander und grüßen sich gegenseitig an.
Danach nehmen sie auf (3) Kampfstellung ein. Während dem gesamten Ablauf gibt Tori das Tempo an. Beim
Verlassen grüßen sich die Sportler zunächst gegenseitig ab, begeben sich auf (2), grüßen die Prüfer ab, gehen
rückwärts von der Matte und grüßen schließlich die Matte ab. Wird Tori alleine aufgerufen ( z.B. Fallschule), so
läuft das Betreten der Matte nach demselben Schema ab, lediglich das gegenseitige Angrüßen fällt weg.
Hinweis: Ein Verstoß gegen die Etikette kann zum Ausschluß von der Prüfung führen!!!

Pruefungsablauf